Geschichte der OLG Skandia

Am 16. November 1958 wurde von zwölf OL-Läufern aus Trubschachen, Gohl und Langnau eine Vereinigung mit dem Namen "Orientierungslaufgruppe Trubschachen und Umgebung" gegründet. Die OL-Vereinigung wurde im Oberen Emmental aktiv und bot ihren Mitgliedern bald ein vielfältiges Angebot. Nach einer Skandinavienreise 1968 wurde die Gruppe in OLG Skandia umbenannt. Zwei Jahre später hob man zur Förderung des Nachwuchses die Oberemmentalische Schülermeisterschaft (OESM) aus der Taufe, die auch jetzt noch jedes Jahr durchgeführt wird.

Bei der Durchführung des 5-Tage-OL 1973 wurden die Skandialer mit der Organisation der 2. Etappe betraut. Im Jahr 1983 organisierte man zur Feier des 25-jährigen Jubiläums die Staffel "Rund um Langnau". Damit die Dorfbevölkerung von Langnau OL-Luft schnuppern konnte, wurde 1988 ein Dorf-OL mit Wettbewerb durchgeführt. Der Gewinner durfte seine gewonnen Fähigkeiten am Schwedischen 5-Tage-OL vertiefen. Der bisherige Höhepunkt im Vereinsleben war die Durchführung von Weltcupläufen mit Zentralort Langnau vom 17.-19. August 1996. In den Staffelläufen am Samstag auf dem Hilferenpass gewannen sowohl das Schweizer Damen- wie auch das Herrenteam. Am Nationalen OL A am Sonntag mit rund 1400 Teilnehmern wurde in der Schweiz zum ersten Mal an einem Grossanlass das elektronische Postensystem Regnly eingesetzt. Am Montag fanden zum Abschluss Kurzstreckenqualifikation (Gartegg) und –final (Schallenberg) statt.

Zum 40-jährigen Jubiläum wurde 1998 der Emmentaler Dorf-OL Cup mit drei Wertungsläufen auf den neuen Dorf-OL Karten Marbach, Eggiwil und Langnau durchgeführt.

Die OLG Skandia zählt rund 160 Mitglieder, davon über 50 Jugendliche unter zwanzig Jahren.

Aktuell

Am 26. April startet der J+S Kurs wieder!

Weitere Infos findet ihr im Flyer und Programm.

Skandiablatt

Neu findet ihr das Skandiablatt auch in digitaler Form auf unserer Homepage:

Über uns/Skandiablatt

Agenda